Kurzbeschreibung für Interessenten

Viele Menschen erleben in ihrer Kindheit körperliche oder sexualisierte Gewalt. Eine mögliche Folge davon kann eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) sein. Diese psychische Erkrankung führt zu Einschränkungen in vielen Lebensbereichen. Traumatisierte Jugendliche zeigen Symptome wie wiederkehrende Erinnerungen, Ängste, Schlafstörungen oder Reizbarkeit. Häufig werden Dinge vermieden, die an das belastende Ereignis erinnern. Das alles kann zu einer deutlichen Beeinträchtigung im Alltag führen. Eine frühe Behandlung kann jedoch helfen, Langzeitfolgen zu verhindern.

Es gibt verschiedene Ansätze, wie man eine PTBS am besten behandelt. Wir haben Bausteine der wirksamsten Verfahren entnommen und zu einer neuen Therapie speziell für Jugendliche und junge Erwachsene zusammengefügt. Diese Behandlunsgsform nennen wir entwicklungsangepasste kognitive Verhaltenstherapie, kurz E-KVT. Es handelt sich dabei um eine Therapie, die bei Erwachsenen zu sehr guten Ergebnissen geführt hat. In einer wissenschaftlichen Studie wollen wir diese Therapie genauer untersuchen.

Teilnehmen können Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 21 Jahren, die sexuelle und/oder physische Gewalt erlebt haben und unter den Folgen leiden.

Das Therapieverfahren

Die E-KVT ist ein Behandlungsprogramm, das speziell für Jugendliche mit PTBS zugeschnitten ist. Es erfolgt ambulant, d.h. es ist kein Klinikaufenthalt notwendig. Die E-KVT dauert 30 bis 36 Sitzungen von je 50 Minuten Länge, die in 4 bis 5 Monaten durchgeführt werden. Die Sitzungen unterteilen sich in 4 Behandlungsphasen:

zwei Hände

  1. Phase: In der ersten Therapiephase wirst du zunächst Zeit haben, deinen Therapeuten kennenzulernen und mit ihm gemeinsam einen Behandlungsplan zu erarbeiten.
  2. Phase: In der anschließenden Phase wirst du lernen, mit deinen Gefühlen umzugehen und Strategien zum Umgang mit Stress anzuwenden.
  3. Phase: Im dritten Teil der Therapie setzen wir uns mit deinen Gedanken und Gefühlen auseinander, die du in Bezug auf den sexuellen Missbrauch und/oder die körperliche Misshandlung hast. In der Therapie sollst du lernen, wie du mit den belastenden Erinnerungen an die Erlebnisse  umgehen kannst und wieder ein Gefühl von Kontrolle und Sicherheit bekommst.
  4. Phase: Am Ende geht es darum, dass du lernen kannst, wie du im alltäglichen Leben gut zurechtkommst.

Wir kümmern uns in dieser Zeit ganz gezielt um deine PTBS. Wenn du anschließend weitere Therapien benötigst, unterstützen wir dich bei der Suche nach einem geeigneten Therapeuten.

Die Sitzungen werden zunächst wöchentlich stattfinden. In einer bestimmten Therapie-Phase werden die Termine auch mehrmals wöchentlich stattfinden.

Deine Eltern/Bezugspersonen werden mit deiner Zustimmung zu separaten Terminen in die Behandlung miteinbezogen.

Alle Informationen, die du im Rahmen der Therapie äußerst, behandeln wir vertraulich und unterliegen der Schweigepflicht - auch deinen Eltern/Bezugspersonen gegenüber.